Achtung Zeckenzeit beginntEs ist wieder Floh- und Zeckenzeit!

Jetzt für den richtigen Zeckenschutz sorgen!

Lassen Sie sich kompetent in unserer Praxis beraten, welche Mittel für Ihre Hunde und Katzen in Frage kommen und nutzen Sie die Gelegenheit verschiedener Angebote.
Telefon 02461 – 2178 oder 7440

Der richtige Floh- und Zeckenschutz schützt vor teilweise lebensgefährlichen Erkrankungen.

Zecken können Infektionserreger übertragen, die für unsere Vierbeiner und auch für uns gefährlich werden können. Flöhe übertragen Bandwürmer und lösen oft Allergien mit Hautveränderungen aus.
Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Seite Parasitus Ex e.V.

Lassen sie sich von uns beraten, welche individuelle Prophylaxe gegen Zecken und Flöhe für ihr Tier in Frage kommt:

  • Neue Präparate sind auf dem Markt
  • Zeckenprophylaxe durch Spot-on Präparate, Halsbänder oder Tabletten schützt vor dem Kontakt
  • Scalibor-Halsbänder schützen vor Sandmücken
  • Alternative Produkte aus der Naturheilkunde, Homöopathie
  • Klimawandel bringt neue Erkrankungen und Zeckenarten
  • Wenn Sie auf Reisen gehen mit ihrem Haustier, sprechen sie mit uns, was ihr Tier braucht. Hunde aus dem Mittelmeerraum vorher untersuchen lassen.
Wir sind 6 Tage in der Woche für Sie und Ihr Tier da. Sie erhalten von uns die wichtigsten Informationen zum Thema Floh- und Zeckenschutz. Wir versuchen, Ihnen die schonenste und sicherste Vorsorge zu empfehlen. Unsere Sprechzeiten.

Zecke

Was tun, wenn Ihr Hund oder Ihre Katze von einer Zecke befallen ist

  • Zecke frühzeitig und vollständig entfernen
  • Zeckenzange benutzen, kein Öl auftragen

Krankheiten, die von Zecken übertragen werden können

  • Borreliose
    Der Erreger wird durch die Zecke Ixodes ricinus übertragen. Durch den Saugakt werden die Spirochäten übertragen und vermehren sich dort. Viele Tiere bleiben symptomlos. Etwa 5% erkranken mit Lahmheiten, Apathie, Anorexie, Fieber, Lymphknotenschwellung. Selten sind respiratorische, nephrologische und zentralnervöse Störungen.
  • Babesiose
    Babesiose wird durch Protozoen verursacht, die in den roten Blutkörperchen sitzen. Der Befall führt zu Anämien und Fieber. Sie kommen vor allem in südlichen Ländern vor.
  • Ehrlichiose
    Ehrlichiose führt zu Fieber, Anorexie, Lahmheiten, ZNS-Symptome und Blutungen, die auch am Auge mit Entzündungen auftreten können. Auch in Deutschland vorkommend.
  • Anaplasma phagozytophilum
    Granulomatöse Form der Ehrlichiose, auch in Deutschland vorkommend. Fieber und Lahmheiten können auftreten.
  • Dirofilariose
    Durch Moskitos übertragene Parasiten, die in den Lungenarterien des Hundes leben. Dies führt zu Husten und Belastungsintoleranz.

 
Gefahr durch Zecken
 

Dres. Reinartz
Fachtierärzte für Tierärztliche Allgemeinpraxis und Kleintiere in Jülich